Vorschläge für Radtouren

Bitte beachten Sie den allgemeinen Hinweis: Bei der Auswahl und den Beschreibungen der Wanderkarten sowie sämtlicher Erläuterungen haben wir größte Sorgfalt walten lassen. Die Angaben unterliegen dennoch Veränderungen. Aufgrund witterungsbedingter Einflüsse kann es zu Einschränkungen bei den Wanderwegen kommen. Wir übernehmen keine rechtliche Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte sowie für Ihre Sicherheit bei dem Begehen/Befahren der Wege!

Mit dem Fahrrad von Weissig bis nach Langenwolmsdorf

Seit 2008 ist der Radweg auf dem alten Bahndamm von Weißig bis Dürrröhrsdorf durchgängig asphaltiert und eine Freude zu fahren: Täler wurden dazumal für die Eisenbahn mit Dämmen überbrückt, kleinere Berge wurden durchgestochen und bei Porschendorf das Wesenitztal mit einer Brücke überspannt. In Dürrröhrsdorf geht es am Bahnhof vorbei nach Helmsdorf, dort das Insektenhotel auf der linken Seite nicht verpassen! Wir bleiben bis Stolpen an der Wesenitz und machen auf dem Hin- oder Rückweg unbedingt einen Abstecher in die Burgstadt. Ansonsten biegen wir vor Stolpen in der Niederaltstadt nach rechts in die Talstraße ab und fahren am Langenwolmsdorfer Bach immer leicht bergauf durch Langenwolmsdorf zum RATAGS Kunsthandwerkerhaus. Hier ist Zeit und Gelegenheit für eine längere Pause. Zurück geht’s auf dem gleichen Weg, der aus der anderen Richtung aber ganz anders aussieht.

 

Grosse Fahrradtour vom Elbtal nach Wehlen und ins Schönfelder Hochland

Elbradweg linkselbig bis Pirna oder rechtselbig ab Pillnitz über Söbrigen/Pratzschwitz ebenfalls nach Pirna – rechtselbig nach Wehlen – Wehlener Grund bis Abzweig Oberhäuser (Ende der Asphaltstraße) – zu Fuß links Rundweg Teufelsklamm/Heringshöhle – Uttewalder Grund/Schleifgrund – Nicolaiweg nach Lohmen (Basteistraße, Am Steigerhaus) – „Grüner Strich“ Feldweg nach Norden – Straße nach Porschendorf (Lohmener Straße K 8714) – an der Brücke der alten Hochlandbahn Radweg (Radwegzeichen folgen!) auf der Route ebendieser alten Hochlandbahn über Wünschendorf/Eschdorf/Schullwitz (vorbei an Cunnersdorf) nach Weißig (45 km)

 

1908 erhielt das Schönfelder Hochland Eisenbahnanschluss durch den Bau der Hochlandbahn. Die Strecke hatte ihren Ausgangspunkt am Bahnhof Dürrröhrsdorf der bereits seit 1877 verkehrenden Eisenbahnlinie Pirna – Arnsdorf mit Abzweig nach Neustadt/Sachsen. Kurz hinter Dürrröhrsdorf wurde eine Straße auf einer großen Brücke überquert (unser Einstieg). Weitere Stationen waren Porschendorf, Wünschendorf, Eschdorf, Schullwitz, Schönfeld und Cunnersdorf, bevor der Zug nach 14,7 km den Bahnhof Weißig-Bühlau erreichte. Hier stand ein einfacher Güterschuppen, während an den Unterwegsstationen meist nur Wagenkästen aufgestellt waren. Die Eisenbahnstrecke Weißig – Dürrröhrsdorf bestand noch bis 1952 und musste dann stillgelegt werden. Neben ihrer geringen Verkehrsbedeutung waren Reparationsforderungen der Sowjetunion Grund für den Abbau der Gleise. Bereits am 19. 2. 1949 war der Straßenbahnverkehr zwischen Bühlau und Weißig stillgelegt und durch eine O-Bus-Linie ersetzt worden.

So wie die Radfahrer vom Elbradweg profitieren, so können sie auch die Nivellierungen der ehemaligen Bahnlinie genießen. Mehrere Brücken, aber vor allem Dämme über tiefe Täler, erlauben eine genussvolle Fahrt bis nach Dürrröhrsdorf, oder wie in unserem Vorschlag, in der Gegenrichtung.

Eine willkommene Unterbrechung beim Anstieg im Wehlgrund ist der kurze Rundweg (ca. 45 min, ausgeschildert) durch die Teufelsklamm und die Heringshöhle. Kaum zu glauben, dass so nahe von Dresden schon „richtige Sächsische Schweiz“ ist!

Selbstverständlich kann diese Tour auch in entgegengesetzter Richtung geradelt werden.

Text und Zeichnung: Andreas Fiedler

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*