Schönfeld

Etwas abseits der vielbefahrenen B 6 liegt im Zentrum des Kartenblattes der Ort Schönfeld mit den Orten Reitzendorf und Zaschendorf. Einen romantischen Anblick bieten das Schloss und der Markt, auch die nur noch wenigen vorhandenen Gebäude des Rittergutes fügen sich harmonisch ins Gesamtbild dieser Landschaft ein. Schönfeld wurde als Waldhufendorf in der Zeit der deutschen Ostsiedlung wohl um 1200 angelegt. Als erster Besitzer von Schönfeld wird im Jahre 1315 ein „her Syrfirt von Schoninfelt” erwähnt, später Hans von Carras. Die Familie von Carlowitz wählt das Schloss einige Jahre zu ihrem Wohnsitz und verkauft es 1544 an den Landesherren Kurfürst Moritz. Als nächster Eigentümer wird uns der Baumeister Hans von Dehn-Rothfelser genannt. Dessen Söhne geben den Besitz weiter an Dr. Georg von Cracow. Unter seiner Herrschaft erfolgte der Umbau des Schlosses in ein Renaissanceschloss. Die Familie von Friesen wurde in der Mitte des 17. Jh. hier ansässig. Sie lebte ungefähr 100 Jahre in Schönfeld. Das berühmteste Familienmitglied ist wohl Frau Augusta Constantia, Gräfin von Friesen, die Tochter Ihrer Königlichen Majestät in Polen und Kurfürstlichen Durchlaucht zu Sachsen, Herrn Friedrich Augusti mit Frau Annen Constantien Gräfin von Cosel. 1787 wurde das Rittergut    kurfürstliches Schatullengut und im 19. Jh. Kammergut. Das Schönfelder Siegel zeigt uns den Kirchturm, eine Waage und den wahrscheinlich früheren Schlossbau. Schönfeld besaß in den vorigen Jahrhunderten Gerichtsbarkeit und das Recht, Jahrmärkte abzuhalten. Neben dem Schloss befindet sich die Kirche mit dem über 300 Jahre alten Pfarrhaus. Die Kirche wird schon im 13. Jh. erwähnt. Sie beherbergt einen sehr schönen Altar. Auch ihre Orgel ist ein schönes und wohlklingendes Instrument. Unter dem Altar befindet sich eine Gruft. In dieser stehen die Särge der Familie von Friesen. Die Gruft wird ungefähr alle 20 Jahre geöffnet.

Text: Brigitte Röhner                                                                 Foto: Archiv Kirchgemeinde Schönfeld-Weißig